Journal · Fahrrad · E-Bike · Magazin · News Fahrrad · Mountainbike · Rennrad
Loading Spinner

Fahrradhändler, Fahrradladen, Fahrradhersteller...

oder
 

Journal rund ums Fahrrad und E-Bike - neues aus der Welt der Fahrräder und elektronisch unterstützen Fahrräder 


Wir stellen vor

Zweiradschüler sind motivierte junge Leute und es ist toll mit ihnen zu arbeiten

Alles Fahrrad hat die Landesfachschule für Zweiradmechatroniker in Breisach besucht. Hier treffen junge, fahrradbegeisterte Köpfe auf alte Hasen aus Industrie und Handwerk.


Zweiradschüler sind motivierte junge Leute und es ist toll mit ihnen zu arbeiten



Die Schule bietet diverse Bildungsgänge an, etwa auch ein Technisches Gymnasium oder eine Ausbildung für Mechatroniker für Nutzfahrzeuge. In diesem Artikel soll aber mehr der Zweiradbereich, im Speziellen das Fahrrad bzw. Pedelec beleuchtet werden.

Das Logo der Gewerbeschule Breisach kommt nicht von ungefähr - eng verzahnt mit dem Ausbildungsbetrieb lernen angehende Zweiradmechatroniker hier alles wichtige in der Theroie
Das Logo der Schule illustriert sehr gut ihr Selbstverständnis

Im Logo der Gewerbeschule greifen zwei Zahnräder ineinander, was gut beschreibt, wie die Schule ihre Aufgabe im dualen Ausbildungssystem versteht. In enger Kooperation mit den Handwerksbetrieben wird von der Schule der theoretische Teil der Ausbildung übernommen. Wobei das Wort Theorie hier trockener klingt als es ist.

Durch die Nutzung von Anschauungsmaterialien sowie Testständen wird versucht, den Auszubildenden die Themen anschaulich näher zu bringen. An ausgemusterten Rahmen lassen sich so etwa die Struktur von Faserverbundstoffen (Carbon) oder Aluminium aufzeigen und auf einem Prüfstand dann Belastungsprüfungen durchführen.


Wie verwindungssteif ein Rahmen wirklich ist zeigt sich auf dem Rahmenprüfstand - praktische MaterialkundeAn diesem Prüfstand betreibt Stefan Ströbel mit seinen Schülern praktische Materialkunde - wie verhält sich ein Rahmen unter Belastung, wo liegt die Streckgrenze etc.


Klassische „Schrauberarbeiten“ werden in der Schule aber nicht vorgenommen. Rolf Greiner, Leiter des Kfz- und Zweiradbereichs der Schule, betonte wie wichtig in diesem Punkt der ausbildende Betrieb sei. Die Schule kann dies alleine aus Zeitgründen nicht leisten, da pro Schuljahr nur zweimal sechs Wochen zur Verfügung stehen. Mit zwei Klassen pro Jahr und ab zweitem Lehrjahr über die Schuljahre verteilt rund 150 Zweiradmechatronikern für Fahrradtechnik, ist der Fahrradbereich sogar etwas höher frequentiert als der Motorradbereich, hier besuchen rund 100 Schüler pro Jahr die Gewerbeschule.


Angehende Zweiradmechatroniker für Fahrradtechnik während ihrer Prüfung zum ausgebildeten Zweiradmechatroniker Fahrrad
Fleißig basteln die angehenden Zweiradmechatroniker der Fachrichtung Fahrrad an ihren Rädern

Um den Schülern praxisnahe Kenntnisse und eine gute Ausbildung bieten zu können, ist sie vor allem auf ihre rund 60 Lehrkräfte angewiesen. Ebenfalls eine große Rolle spielt die Ausstattung der Schule im Zweiradbereich.

Da die Ausbildungsordnungen für Betriebe und überbetriebliche Ausbildung und die daran orientierten schulischen Rahmenlehrpläne über längere Zeiträume Gültigkeit haben, steht die Ausbildungsseite im ständigen Spannungsfeld zwischen teilweise veralteten Vorgaben und der gängigen Praxis in den Werkstätten und Fertigungsbetrieben.
So findet zum Beispiel das E-Bike (bzw. Pedelec) erst seit kurzem mit der bundesweiten Neugestaltung der Ausbildungs- und Rahmenlehrpläne dort seinen Niederschlag.

Die Schule hat sich aber der aktuellen Situation angepasst und unterrichtet bereits seit vielen Jahren die Technik rund ums E-Bike. Vor ca. 8 Jahren wurde das erste Pedelec mit Frontmotor von Heinzmann angeschafft, eigene Prüfstände wurden gebaut und viele weitere E-Bikes kamen hinzu.

Das erste Pedelec der Zweiradschule Breisach wurde 2009 angeschafft und war noch - wie damals oft üblich - mit einem Frontmotor ausgestattetSo sieht es aus, das erste Pedelec der Gewerbeschule - noch mit Akku in Gepäckträgertasche und heute eher weniger verbreitetem Frontmotor

Im Gespräch mit Schülern und Lehrern an der Gewerbeschule in Breisach merkt man schnell, dass der gemeinsame Antrieb und Nenner das Fahrrad und die Begeisterung dafür ist. Die Schule konkurriert um (Fach-)Lehrkräfte mit der freien Wirtschaft, kann aber einige berufserfahrene Lehrer und Lehrerinnen vorweisen: Den Fahrrad-Fachbereichsleiter Stefan Ströbel etwa, gelernter Maschinenschlosser, studierter Mechatroniker sowie ausgebildeter Kfz-Sachverständiger. Seine Begeisterung fürs Zweirad brachte ihn dann vor rund zwölf Jahren an die Schule.


Die Verantwortlichen für die angehenden Zweiradmechatroniker der Fachrichtung Fahrrad in Breisach - Rolf Greiner und Stefan Ströbel
Die „Drahtzieher“ im Fahrradbereich der Gewerbeschule Breisach – Rolf Greiner (links) und Stefan Ströbel (rechts)

Ein anderer Lehrer aus dem Zweiradbereich, Thomas Gassert, Technischer Lehrer im Werkstattbereich, versucht den Schülern seine Zweiradbegeisterung durch praktische Versuche näher zu bringen. Er ist gleichzeitig Vorsitzender der Gesellenprüfungskommission für Baden-Württemberg und organisiert die Prüfungen im Zweiradbereich, die alle an der Schule durchgeführt werden.

Das Kollegium der Schule besteht sowohl aus sogenannten „Wissenschaftlichen Lehrern“, die den großen Theorieblock abhalten, als auch Werkstattlehrern, ausgebildeten Meistern aus dem Fahrzeugbereich, welche diese Theorie dann in der Werkstatt praktisch umsetzen. Die bunt gemischte Lehrerschaft aus Jung und Alt ist stets bestrebt, die relativ knappe Zeit effektiv zu nutzen.

Im Unterricht der angehenden Zweiradmechatroniker für Fahrradtechnik stehen die Lehrer stets tatkräftig mit Tipps und Tricks zur SeiteDas Engagement und die Erfahrung der Lehrkräfte werden von den Schülern sehr geschätzt



Die Fahrradbranche ist sehr schnelllebig und innovativ, sodass eine staatliche Schule wie die Gewerbeschule Breisach stets versuchen muss, am Ball der Zeit zu bleiben, um den Schülern neben Grundlagen auch relevante, aktuelle Themen näher bringen zu können. Hier kommt neben dem Schulträger Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald sowohl der Förderverein der Gewerbeschule Breisach ins Spiel, als auch die Zusammenarbeit mit Herstellern und Händlern aus dem Zweiradbereich.
Durch Spenden oder günstige Einkaufskonditionen kann die Schule so moderne Technik zur Anschauung anbieten. Seien es Werkstoffe wie Carbon, technische Innovationen wie das Zentralgetriebe von Pinion oder eine Nabenschaltung der Firma Rohloff.


Die Fahrradtechnik bleibt nicht stehen - die Zweiradschule in Breisach ist deswegen auf Spenden und günstige Konditionen für moderne Fahrradtechnik angewiesen
Dank günstiger Konditionen war es der Schule möglich, vor einer Weile ein topmodernes Fahrrad mit Pinion Zentralgetriebe und Riemenantrieb anzuschaffen


Herr Greiner sowie Herr Ströbel betonten im Gespräch mit uns, wie wichtig im dualen Ausbildungssystem das Zusammenspiel von Ausbildungsbetrieb, überbetrieblicher Ausbildung und Schule sei. Bei der aktuellen Gesellenprüfung nach dreieinhalb Jahren Lehrzeit zum Beispiel mussten sich die Auszubildenden der Unterstützung durch ihren Betrieb sicher sein. Aufgabe war, ein Fahrrad von Grund auf nach Vorgaben aufzubauen. Das Material musste aus dem eigenen Betrieb mitgebracht werden, auf die Qualität musste absolut Verlass sein.

Angehende Zweiradmechatroniker für Fahrradtechnik an Ihrer Abschlussprüfung im Januar 2017
Die Auszubildenden bei Ihrer Abschlussprüfung – höchste Konzentration erforderlich


Viele ehemaligen Auszubildenden kehren später als Meisterschüler zurück an die Schule. Die Gewerbeschule Breisach ist deutschlandweit die einzige Schule, welche Berufsschule und Meisterschule unter einem Dach vereint. Nicht selten kehren ehemalige Schüler sogar ein drittes Mal an ihre Ausbildungsstätte zurück, um dort als Werkstattlehrer zu arbeiten. Die Schule stellt diese zwar nicht selbst ein, kann aber der Schulbehörde die von ihr als geeignet erachteten Bewerber zur Einstellung vorschlagen.

Als staatliche Schule übernimmt das Land Baden-Württemberg die Bezahlung der Lehrkräfte, der Schulträger Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald ist für das Schulgebäude und die Ausstattung zuständig. So kostet die Meisterschule für Zweiradmechaniker in Breisach nur rund 1000 Euro, bei anderen Ausbildungseinrichtungen kann die Lehrgangsgebühr teils fünfstellig werden. Rund zwanzig ausgebildete Zweiradmechaniker nutzen jedes Jahr diese Chance, gerade der betriebswirtschaftliche Teil wird von vielen Meistern als exzellent und sehr hilfreich beschrieben.

Der Neubau der Gewerbeschule Breisach ist mit modernster Unterrichtstechnik ausgestattetDa die Schülerzahlen stetig steigen und die Schule eine Landesfachschule mit angeschlossener Meisterschule ist, wird derzeit für mehrere Millionen erweitert – hier ein neues Klassenzimmer mit modernster Unterrichtstechnik

 
 

Druckansicht

 
 

Wir verwenden Cookies und weitere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Unsere Datenschutzerklärung