Fahrrad - Zeitschriften - Fahrrad - Bücher - Fahrradzeitschriften - Fahrradmagazine - Testbericht - Radsportmagazin - Test - Fahrrad-Magazin - Rennradzeitschrift - Mountainbikezeitschrift - E-Bikezeitschrift
Loading Spinner

Fahrradhändler, Fahrradladen, Fahrradhersteller...

oder
 

Rezension und Überblick - Fahrrad - Zeitschriften / - Magazine & /- Bücher

Fahrrad-Zeitschriften / Fahrrad-Magazine

Procycling

Porcycling ist ein Magazin für all jene, welche brennend am Profirennradsport interessiert sind. Es stehen Strecken, Fahrer, Mannschaften und große Events im Kegel der Berichterstattung, welche allesamt in aller Ausführlichkeit behandelt. Wer sich für den Profirennradsport begeistert findet in diesem Heft wohl einen guten Freund, auch der moderate Preis trotz etwa 140 Seiten und vielen Hochglanzbildern werden dem ein oder anderen bei der Kaufentscheidung helfen.

Procycling

Heftinhalt
Bei Procycling dreht sich alles um den Profirennradzirkus in all seinen Facetten. An der Tagesordnung des Magazins stehen Interviews mit Profifahrern, Geschichten aus deren Perspektive und Rennberichte. Des Weiteren findet sich noch die ein oder andere Kolumne sowie Seiten mit den besten Zitaten von Fahrradrennen. Wer bunte Trends und Neuheiten erwartet wird hierbei sicherlich enttäuscht, für Anhänger des Profirennradsports ist dieses Printerzeugnis aber sicherlich eine gute Investition. Abgerundet wird dies alles durch ausführliche Informationen zu Rennetappen, welche Höhenprofile, Streckeninfos, unvorhergesehenes, spektakuläres und Infos zu den jeweiligen Siegern in den einzelnen Kategorien enthalten. In vielen Ausgaben finden sich zudem Tests von Rennrädern und aktuellen Techniken, wie beispielsweise Shimanos elektrischer Schaltung DI2 oder windschnittigen Aerolaufrädern, diese sind jedoch meist außerhalb des erschwinglichen Bereichs für Hobbyradler. 

Werbung
Während sich am Anfang des Heftes teilweiße auf fast jeder Seite eine Werbeanzeige findet, nimmt dies mit dem Verlauf des Heftes immer mehr ab. So finden sich innerhalb der groß angelegten Etappenberichte kaum noch Anzeigen, streckenweise sogar über mehr als zehn Seiten stört nichts den Lesefluss. Anzeigen sind in Procycling zwar nicht explizit als solche gekennzeichnet, durch die klare und einheitliche Struktur des Magazins fallen sie aber sofort aus dem Rahmen und werden als Anzeige gut ersichtlich.

Zielpublikum
Das Fahrradmagazin Procycling richtet sich ganz klar an interessierte Profirennradsport Fans. Wer keine Lust auf große Namen und große Erfolge hat, wird sich hier sicherlich schnell langweilen. Für echte Fans und Leute die sich auch nur annähernd für Neuigkeiten und Aktuelles aus dem Profiradsport interessieren, stellt dieses Heft aber sicherlich eine Offenbarung dar. Keine Bewerbung neuer Produkte oder ähnliches verirrt sich zwischen die zahlreichen detaillierten Bilder und Texte, hier dreht sich alles nur um die reine Lehre des Rennradsports.

Sprache und Aufmachung
Bei Procycling wird meistens ein recht erzählerischer Stil gepflegt, in der Praxis heißt das blumige Worte und ausschweifende Gedankengänge. Somit stellt die Zeitschrift keine schwere Kost, sondern eher leichte, gute Nacht Lektüre dar. Die Berichte sind oft aus der Ich Perspektive geschrieben, wobei Ich in diesem Falle meist einen Profifahrer bezeichnet, diese transportieren gut dessen Emotionen und Gefühle. Ebenfalls sehr emotional und ausführlich formuliert sind die Etappenberichte von Rennen, hierbei wird gerne auf Details eingegangen und auch das ein oder andere Mal, etwas weiter ausgeholt. Das Design der Zeitschrift ist einheitlich und gut strukturiert gehalten, sodass man sich auch als neuer Leser gut zurechtfindet. Die Texte sind neben großen, wichtig Zitaten aus dem Text, oft von großflächigen Bildern unterbrochen, was beides für ein angenehmes Lesegefühl sorgt.  

Webseite
Die Webseite wirkt etwas veraltet und unübersichtlich, auch sind Preise für Abonnements erst nach mehreren Klicks ersichtlich, das geht besser. Gut gefällt die Artikelvorschau aus der aktuellen Ausgabe, welche sich sogleich für den regulären Heftpreis zuzüglich Versandkosten bestellen lässt. Neben der Webseite betreibt Procycling auch eine App für Android und Apple Handys, auf welcher sich die digitale Ausgabe des Magazins lesen lässt.

Umfang und Fazit
Mit in etwa 140 Seiten ist das Heft zwar theoretisch ein Schwergewicht, was aber durch die vielen großen, bunten Bilder sowie den angenehm lockeren Erzählstil gemindert wird. Procycling ist leichte Lektüre zum Entspannen und der Profiluft schnuppern. Für 5,90 € pro Ausgabe bekommt man jeden Montag eine Hochglanz Radzeitschrift welche interessante Einblicke in den Profiradsport bietet. Angesichts des Umfangs sowie der gut gemachten Aufmachung und nur spärlich vorhandenen Werbeanzeigen, ein fairer Preis.

Procycling:

  • 12 Hefte im Jahr
  • Jahresabo: 59,90 €
  • Einzelheft:  5,90 €
  • Testabo (3 Ausgaben): 14,95 €
  • Testabo elektronische Ausgabe (3 Ausgaben): 12,99 €
  • Elektronische Ausgabe Jahresabo: 39,99 €
  • Elektronische Ausgabe Halbjahresabo: 21,99 €
  • Kombiniertes Abo, Ausgabe in Papier und elektronischer Form: 79,90 €

Alle Abonnements können in Verbindung mit einer Prämie bestellt werden, wodurch sie zwar leicht teurer werden, im Vergleich mit dem eigentlichen Verkaufspreis der Prämien aber immer noch relativ günstig sind.  


Verlag: WOM Medien GmbH, Deggendorf

 
 

Druckansicht

 
 

Wir verwenden Cookies und weitere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Unsere Datenschutzerklärung