Beratung · Fahrrad · Fahrrad kaufen· Fachberatung Fahrrad · Mountainbike · Rennrad
Loading Spinner

Fahrradhändler, Fahrradladen, Fahrradhersteller...

oder
 

Fachberatung rund ums Fahrrad und E-Bike

Fahrrad- / E-Bike Kauf

Continental 48V Prime Antrieb – Fahrtest – der unauffällige Newcomer

Für das Modelljahr 2018 hat der Automobilzulieferer Continental erstmals zwei komplett eigene E-Bike Antriebe vorgestellt. Bisher hat man bei Continental auf den Brose Motor gesetzt, welcher aber mit eigener Steuerungssoftware, Bedienelementen sowie einem eigenen Akku ausgestattet wurden. Der neue Prime Antrieb von Continental ist dabei rein theoretisch gleich leistungsstark wie der Revolution Antrieb, verfügt aber nicht über die interne, stufenlose Schaltung wie der Revolution. Dafür ist Continentals Prime Antrieb deutlich leichter als sein großer Bruder mit integrierter Schaltung.

Continental 48V Prime Antrieb – Fahrtest – der unauffällige Newcomer

Der Antrieb wird von Continental mit einem maximalen Drehmoment von 70 Nm gelistet, damit sollte er also theoretisch ähnlich stark wie Shimanos E-8000, Yamahs PW und PW-SE Antrieb sowie Boschs Performance Line CX sein. In unserem Test wollten wir genau das herausfinden und schauen, was Continental mit seinem neuen Prime Motor besser oder schlecht macht als die Mitbewerber. Mit einem Gewicht von laut Hersteller 3,9 kg bewegt er sich 2018 eher im Bereich der Schwergewichte, Bosch, Brose, Shimano oder Yamaha können das inzwischen schon deutlich besser. Wir haben den Antrieb, welcher für 2018 in allen E-Bike Manufaktur Rädern verbaut ist in verschiedenen Modellen dieses Herstellers ausprobiert.

Eines der großen Themen in allen Ankündigungen und Presseberichten zu den beiden neuen, eigens entwickelten Motoren von Continental ist die Tatsache, dass es sich um 48 Volt Systeme handelt. Dies machen zwar andere Hersteller schon seit Jahren - Bosch, Yamaha, Brose, Shimano etc. - sind aber alle noch bei 36 Volt, dem derzeitigen quasi Standards der E-Bike Branche. Conti hingegen ist Automobilzulieferer und im Fahrzeugbereich daheim. Hier ist für große Teile der Bordelektronik 48 Volt der zukünftige Standard. Ob sich hieraus ein reeller Vorteil ergibt, lesen Sie in diesem Testbericht.

Eines unserer Testräder war das 13-zehn des Herstellers E-Bike Manufaktur - dieser setzt für 2018 nur auf die neuen Continental Motoren Prime und RevolutionMit dem 13-zehn hat die E-Bike Manufaktur ein hochpreisiges Trekking E-Bike mit dem
neuem 48V Prime Antrieb von Continental aufgelegt
Es kommt mit XT-Schaltung, Paragon-Gabel von RockShox und 600 Wh Akku




Zielgruppe des Continental 48V Prime Antriebs

Bei dem Prime Antrieb von Continental handelt es sich um einen Motor der auf Trekking- und Cityradler abzielt. Also Tourenfahrer und Stadtradler, welche kürzere oder längere Strecken auf ihrem Rad zurücklegen. Nicht gedacht ist der Motor für grobe Geländefahrten, hierzu reagiert er zum einen „zu träge“ und ist zum anderen nicht leistungsstark genug. Wer schnell unterwegs sein will anstatt gemütlich, der sollte ebenfalls nach anderen Motoren schauen. Extreme Steigungen lassen sich mit anderen Motoren als dem Continental Prime entspannter bzw. schneller bewältigen.

Der Prime Antrieb von Continental ist für Trekkingräder und Citybikes konzipiert, ein E-Mountainbike Motor ist der Antrieb eher nicht
Bergfahrten sind mit dem Prime Antrieb eigentlich kein Problem,

bei sehr steilen Anstiegen oder einer gewünschten hohen durchschnittlichen Reisegeschwindigkeit
schlagen sich allerdings andere Antriebe deutlich besser



Wen die Geräuschkulisse eines Bosch- oder Yamaha Motors bisher nicht gestört hat, der kann statt zum Yamaha oder der Bosch Active Line / Performance Line in Zukunft eventuell zum neuen Continental Prime Antrieb greifen. Der alte Conti-Antrieb, welcher auf Brose basierte, war dagegen deutlich leiser. Interessant ist er auch wegen des großen 600 Wh Akkus, welcher in den Rahmen komplett integriert aber abnehmbar ist. Das wird z.B. beim Modell 13zehn sogar im Tiefeinsteiger-Modell ansehnlich umgesetzt. Kostenlos zum Antrieb dazu gibt es eine Continental Smartphone-App, welche für Android und IOS erhältlich ist. Sie bietet neben einer Navigationsfunktion mithilfe von Offline-Karten, eine Aufzeichnung der Fahrstecke sowie einer Reichweitenberechnung anhand verschiedener Daten wie Gewicht, Topographie oder der Beschaffenheit der Wege. Die Hinweise zur Navigation sowie weitere Infos erscheinen auf dem Display, das Handy kann dabei in der Tasche bleiben.

Der Prime Antrieb von Continental bietet wie auch der neue Revolution Antrieb eine Navigationsfunktion mithilfe einer Smartphone-AppDie Smartphone-App des Continental Antriebs erlaubt bei Prime und Revolution
die Nutzung einer Navigationsfunktion
- hier zu sehen die Einstellung zum Fahrerprofil für eine genauere Reichweitenberechnung




Unterstützungsstufen des Continental Prime – anfänglich verwirrend

Die Bezeichnung der jeweiligen Unterstützungsstufen fanden wir etwas verwirrend und wenig intuitiv. Die Schiebehilfe wird ähnlich wie bei Shimano über Wahl des „S-Modus“ also des Schiebehilfe-Modus möglich, dann muss die „Plus-Taste“ gedrückt gehalten werden. Danach wird automatisch wieder in den Off-Modus – hier „0“, gewechselt. Die Bezeichnung „B“ für den Boost-Modus ist ebenfalls nicht selbsterklärend. Zudem brachte der Boost-Modus in unseren Tests nicht signifikant mehr Leistung als die Stufe 3 direkt davor. Es ändert sich weder extrem das Ansprechverhalten als auch die Leistungsentfaltung. Der Anschalter des Systems – also der Powerbutton – ist ebenfalls eher versteckt, er befindet sich ganz vorne unten am Bedienelement.



Der Anschaltknopf zum Starten des E-Bikes ist beim Continental Prime Antrieb eher versteckt, er befindet sich ganz vorne am BedienelementLos geht's - der Powerknopf zum Anschalten will beim neuen Continental Antrieb
erstmal gefunden werden, er ist doch eher versteckt wenn man auf dem Rad ist

Stufe 1 ist in der Ebene relativ gut verwendbar, liegt leistungsmäßig leicht unter dem Eco-Modus von Bosch. Stufe 2 kann in der Ebene verwendet werden, wenn man nochmals entspannter Fahren möchte. Stufe 3 eignet sich für leichtere Anstiege, wohingegen bei stärkeren Steigungen von mehreren Prozent die Boost-Stufe verwendet werden muss. Die Wahl der Unterstützungsstufen ist durch die teils als Wippe ausgeführte Bedieneinheit sehr intuitiv und angenehm. Dabei ist auch eine Bedienung mit leichten Winterhandschuhen gut möglich. Die anderen Tasten, wie etwa die Menü-Taste sind dabei schon schwerer mit Handschuhen zu bedienen.


Bei dem Conti Antrieb lässt sich über eine Wippe mit Plus und Minus die Unterstützungstufe einstellen sowie in den Schiebehilfemodus wechselnMit der Bedienwippe ist Continental eine durchdachte und angenehmeBedieneinheit für ihre neues
48 Volt Antriebssystem gelungen - nur der Anschaltknopf hätte anders platziert werden können



Display und Smartphone-App des Continental Prime

Die Display Informationen sind gut ablesbar und ansprechend gestaltet. Leider jedoch lässt sich das relativ große Display nicht abnehmen, ist somit also Dieben oder Vandalismus ausgesetzt, was durch seine ausladende Position nochmals verstärkt wird (Sturz).

Die angezeigten Infos sind sehr nützlich und erstrecken sich auch auf die eigene Tretleistung in Watt sowie die derzeit gefahrene Trittfrequenz.
Angaben wie Tagesstrecke, Gesamtstrecke, Durchschnittsgeschwindigkeit, Maximalgeschwindigkeit sowie die Fahr- und Uhrzeit lassen sich ebenfalls abrufen. Einige Angaben lassen sich auch zurücksetzen, interessanterweise über ein längeres gedrückt Halten der „Beleuchtungstaste“.


Das Display ist bei dem Conti Antrieb gut gestaltet und macht einen ordentlichen Eindruck - alle wichtigen Angaben und mehr sind vorhandenDie Anzeige des Continental E-Bike Antriebs "Prime" stellt alle wichtigen Fahrinformationen
übersichtlich dar - die beiden unteren Angaben können durch Drücken der Menütaste "M" an der Bedieneinheit durchgeschalten werden


Das Display lässt sich über eine App für Android und IOS mit dem Smartphone koppeln (Conti eBike App). Darüber lassen sich derzeit Routinginformationen auf das Display übertragen, was über Bluetooth stattfindet. Damit dabei dem Handy nicht zu schnell der Saft ausgeht, kann es über einen – etwas versteckten – USB-Anschluss an der Unterseite der Displayhalterung geladen werden. Routen lassen sich über die App auch aufzeichnen, zudem werden auf dem E-Bike Display z.B. Informationen zum Zielort angezeigt wie das voraussichtliche Wetter am Zielort bei Ankunft. Unserem ersten Eindruck nach ist Continental damit im Bereich E-Bike Navigationslösungen ganz weit vorne dabei. Einen ausführlichen Praxistest mit dieser konnten wir aber bisher leider noch nicht durchführen.

Die Continental App zu den neuen E-Bike Antrieben Prime und Revolution macht einen sauberen und durchdachten Eindruck
Da geht's lang! Die App überträgt die Routinginformationen über Bluethoot zum E-Bike Display des Continental Antriebs
- es kann dabei in der Tasche bleiben




Unterstützungsleistung am Berg des Prime Antriebs  - Vergleich Bosch und Continental

Beim Test am Berg zeigt sich was wirklich in einem Motor steckt. Hier waren mit dem Modell „13zehn“ von der E-Bike Manufaktur an leichten Anstiegen rund 25 km/h gut erreichbar, wenn auch mit vergleichsweise hoher eigener Anstrengung. Wird es jedoch zweistellig muss der Motor gut arbeiten. An einem zwölfprozentigen Anstieg waren nur noch rund 15 bis 18 km/h möglich, mit im Schnitt rund 150 bis 200 Watt eigener Leistung (Angabe Continental Display). Damit liegt der Continental Prime Mittelmotor etwas unter dem Leistungs-Niveau der Performance Line von Bosch (60 Nm) und leicht über der Active Line Plus (50 Nm).

Während der Prime Antrieb in der Ebene absolut Ok und unaufällig agiert, zeigt er am Berg seine eher negative Seite, hier fehlt Leistung im Vergleich zu anderen Antrieben
Am Berg kann der E-Bike Antrieb von Continental weniger überzeugen
die beworbenen 70 Nm kommen bei der Konkurrenz am Berg besser zum Zug

Der Motor scheint eher leichtere Gänge zu bevorzugen, pedaliert man langsamer und mit mehr Kraft, so sinkt die Leistung am Berg relativ stark ab. Das können andere Hersteller – wie besagte Bosch – besser. Hier kann auch bei relativ langsamer Tretbewegung noch vergleichsweise viel Leistung am Berg abgerufen werden. Alles in allem hatten fast alle Testfahrer den Eindruck, dass der Antrieb sich nicht nach den beworbenen 70 Nm anfühlt.


Am Berg zeigt sich die Leistungsfähigkeit des neuen Continental Prime Antriebs - hier merkt man von den vielversprechenden 70 Nm eher wenigerBosch und Continental im Duell: wer einen Bosch Motor gewöhnt ist,
wird vom Continental Antrieb doch eher enttäuscht - dieser bringt trotz 70 Nm maximalem Drehmoment
nicht die Leistung am Berg wie etwa Marktführer Bosch mit seinem Performance Line Antrieb
- er liegt ca. zwischen Active Line Plus und Performance Line


Drehmomentangaben für Käufer quasi nichtssagend

Hier zeigt sich wieder einmal, dass Papierangaben von maximalen Drehmomentwerten quasi „für die Tonne“ sind. Das hat vor allem damit zu tun, dass ein Motordrehmoment immer in Abhängigkeit von einer bestimmten Trittfrequenz erreicht wird. Pedaliert man zu langsam oder zu schnell bekommt man also nicht die maximal mögliche Unterstützung. Zudem kann es vorkommen, dass der Motor in einem ungünstigen Drehzahlbereich arbeitet, sodass die Effizienz sinkt und damit auch die beim Fahrer ankommende Unterstützungsleistung. Die höchste Effizienz soll beim Continental Prime Motor übrigens bei rund 70 bis 80 Umdrehungen pro Minute an der Kurbel liegen.


Trotz vermeintlich nur 5 Nm mehr maximales Drehmoment lässt der Bosch Performance Line CX den Continental Prime am Berg alt aussehenKlassenprimus bezüglich Drehmomentangaben ist sicherlich Bosch
die 75 Nm des CX Antriebs machen sich deutlich bemerkbar
der Prime Antrieb fühlt sich eher an wie eine Mischung aus Active Line und Performance Line



Akku des Continental Prime, Energie – Entnahme – Einbau

Die von uns getesteten Fahrräder der E-Bike Manufaktur verfügten allesamt über einen Nennenergiegehalt von 610 Wattstunden, der verbaute Akku war in den Rahmen integriert. Es gibt aber auch Modell mit „nur“ 500 Wh, beides in der Regel genug Akkuleistung für gewöhnliche Tagestouren ohne übermäßig viele Höhenmeter.

Mit einer Akkuspannung von nominell rund 44 Volt und 14 Amperestunden kommt der E-Bike Manufaktur Akku des Dank 48 Volt Systemspannung hat die Batterie des Continental Rads
stolze 610 Wh - die meisten anderen sind noch auf 36 Volt


Die Entnahme des Akkus aus dem Rahmen ist auf beim ersten Mal wenig intuitiv. Er muss von oben seitlich hineingeschoben werden, quasi ein einem Art Kreisbogen. Die Lösung erinnert an die Integrale Modelle von Kalkhoff mit Impulse Motor. Bei Continental ist es allerdings etwas besser gelöst, da bei Continental bzw. der E-Bike Manufaktur eine gleichzeitige Drehung des Akkus entfällt. Will man den Akku mit der Hand an der Mitte entnehmen, so ist das nicht möglich. Erst wenn man mit der Hand am oberen Rahmenrohr dagegen hält, während man den Akku nach außen drückt, lässt er sich entnehmen. Hier ist sicherlich noch Verbesserungsspielraum. Zwar gewöhnt man sich daran, für Leute ohne Vorkenntnisse ist es allerdings umständlich den Akku zu entnehmen.

Der Einbau des Akkus nach dem Laden ist dafür denkbar einfach und schnell. Unten den Akku in den Rahmen bzw. die Nut am Akkuhalter eingesetzt und oben in den Rahmen drücken. Mit einem satten Klick ist der Akku sicher im Rad angebracht. Beim Fahren waren vom Akku keinerlei Klappergeräusche zu vernehmen.



Die Akku Entnahme bei unserem Modell 13-zehn der E-Bike Manufaktur gestaltete sich beim ersten Mal eher schwierig, mit etwas Übung ging es dann aberBesser als bei anderen integrierten Rahmenakkus, aber beim ersten Mal doch eher kompliziert
der Akku ließ sich beim Modell 13-zehn der E-Bike Manufaktur nicht ganz so leicht entnehmen
wie etwa bei Boschs Intube Akku, aber deutlich besser als bei Kalkhoffs Integrale Modellen



Welche Reichweite lässt sich mit dem Continental Prime erzielen

Zur Effizienz des Antriebssystems sowie der zu erzielbaren Reichweite lassen sich nur schwer Aussagen treffen. Zu stark ist die Abhängigkeit von verschiedenen Parametern, welche von Fahrer zu Fahrer stark unterschiedlich sind. Neben dem Faktor Fahrergewicht ist das vor allem auch die eigene Fahrweise. Darunter fallen etwa die Gleichmäßigkeit des Pedalierens, die Wahl der verschiedenen Unterstützungsstufen, oder aber auch die eigene Trittfrequenz. Laut Continental soll der effizienteste Bereich des Motors bei einer Trittfrequenz von rund 70 bis 80 Kurbelumdrehungen pro Minute liegen. Ein Bereich, welche von durchschnittlich trainierten Radlern in der Regel gut erreicht werden sollte. Mehr zum Thema Akkureichweite und sparsame Fahrweise mit dem E-Bike erfahren Sie in unserem Hintergrundartikel dazu.




Der Ladeanschluss des Prime Akkus ist am Akku selbst angebracht, welcher Teil des Fahrradrahmens ist


Ladevorgang beim Prime Antrieb mit integriertem Akku

Laut einem Aufkleber auf dem des E-Bikes beigelegten Ladegerät, soll der Ladevorgang des Akkus nur außerhalb des Rads stattfinden, das Laden mit Akku im Rad funktioniert kurioserweise aber dennoch. Der Ladestecker ist zwar mit einem Pfeil markiert, das Einstecken am Rad klappte aber dennoch nicht auf den ersten Versuch. Hat man es dann mehrmals gemacht, klappt es problemlos.

Das beigelegte Ladegerät lädt mit maximal 3,33 Ampere, sodass sich beim größten Akku mit 610 Wh eine Ladedauer von 5,5 h ergeben soll. Die Größe des Ladegeräts entspricht der anderer E-Bike Systeme, z.B. dem Bosch Standard-Charger.

Laut dem Ladegerät des 13-zehn der E-Bike Manufaktur mit Continental Prime Antrieb darf der integrierte Akku nur außerhalb des Rads geladen werdenZwar wird der Akku mit einer höheren Spannung geladen (50,4 Volt), somit kann auch der Strom kleiner werden
warum aber dennoch auf nur 3,33 Ampere Ladeleistung wurde uns nicht ganz klar
ein kompletter Ladevorgang dauert damit rund fünfeinhalb Stunden



Fazit zum Test des Continental Prime Antriebs und Kaufempfehlung

Der Prime Motor des Automobilzulieferers Continental ist mit seinen 48 Volt Systemspannung sicherlich nicht die Revolution, welche in den Medien teils angekündigt wurde. Ob es sein Bruder, der Continental „Revolution“ wird, ist bisher schwer abzusehen. Der Motor mit integriertem stufenlosem Getriebe auf „NuVinci“ Basis, ist Stand Anfang Juni 2018 noch extrem schwierig verfügbar. Wie man sich bei Continental auch bewusst ist, sind 48 Volt beim E-Bike keine Weltneuheit, sondern schon längere Zeit im Einsatz.

Am ehesten lässt sich der Continental Prime E-Bike Motor mit dem Prädikat „unauffällig“ beschreiben. Er ist weder besonders schwach noch stark, oder überzeugt mit außergewöhnlichen Eigenschaften. In all unseren Testfahrten macht er bisher aber einen guten Job und einen soliden Eindruck.

Es bleibt also spannend wie Continental das neue, eigene Antriebssystem in Zukunft noch weiterentwickeln wird. Unserer Ansicht nach muss um Konkurrenz fähig zu bleiben, noch die eine oder andere Modernisierung einfließen. Zudem brauchte fast jeder Antriebshersteller bisher eine weitere Antriebsgeneration um Kinderkrankheiten auszumerzen und aus anfänglichen Fehlern zu lernen. Es wird sich zeigen müssen, ob das auch bei Continental der Fall ist.



Der Revolution Antrieb von Continental - mit integriertem Schaltgetriebe auf Basis der Nuvinci Technologie - ist bisher quasi noch nicht verfügbarDie echte Revolution bei Continental steht noch aus
- das bezieht sich sowohl auf den Prime Antrieb welcher eher unspektakulär daherkommt
als auch die bisher schlechte Verfügbarkeit der Continental 48V Revolution Antriebssysteme


 
 

Druckansicht

 
 

Wir verwenden Cookies und weitere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Unsere Datenschutzerklärung: https://www.fahrradhaendler-verzeichnis.com/datenschutz.php